Blockly – Trigger auf mehrere Datenpunkte

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du einen Trigger für mehrere Datenpunkte implementieren kannst.

Für eine Lichtsteuerung über mehrere Bewegungsmelder wollte ich ein einfaches Script implementieren, mit dem ich flexibel und komfortabel das Script erweitern und anpassen kann. Für diesen Zweck können im Trigger mehrere Objekt-ID hinterlegt werden. Im folgenden Artikel zeige ich Dir die Implementierung einer Lichtsteuerung über mehrere Bewegungsmelder für einen längeren Hausflur. Im ersten Schritt fügen wir dazu aus dem Bereich Trigger das Falls Objekt Block ein.

Über die Zahnrad-Schaltfläche des Blocks können mehrere Objekte IDs hinterlegt werden. In meinem Fall ziehen ich dazu zwei weitere Objekt ID Blöcke in den Trigger.

Im nächsten Schritt habe ich dann noch die Bedingung des Triggers auf „ist wahr“ gesetzt, da der Trigger nur auslösen soll, wenn einer der neuen Wert der Datenpunkte wahr (true) ist. Die einzelnen zu überwachenden Datenpunkte werden somit mit einer logischen OR-Verknüpfung auf eine Zustandsveränderung überwacht. Im Body des Triggers habe ich dann zu Veranschaulichungsgründen einen einfachen Telegram-Block gesetzt, mit dem ich bei einer Bewegung eine Benachrichtigung per Smartphone App erhalte. Über den Block Objekte ID kann ich hier zudem die Datenpunkte-ID des ausgelösten Triggers ermitteln und mit der Nachricht versenden.

Der Block Objekt-ID stellt neben der Objekt ID noch den Namen, Beschreibung, Wert und einige weitere Werte zur Verfügung. Im folgenden Screenshot siehst Du einen Ausschnitt der verfügbaren Werte:

Ich finde den Trigger auf mehrere Datenpunkte eine sehr einfache und vor allem komfortable Lösung. Über den Block Object-ID kann zudem einfach der Auslöser ermittelt und dann entsprechend reagiert werden. Die Alternative wären hier drei Trigger und der Aufruf einer Funktion, mit dem dann die eigentliche Lichtsteuerung umgesetzt wird. Ich würde hier aber immer den Trigger mit mehreren Datenpunkten bevorzugen.

Ich hoffe Dir gefällt der Artikel. Über Kommentare, Anregungen oder Ideen freue ich mich wie immer 🙂

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.