Das Rocketbook

In diesem Artikel stelle ich Dir das Rocketbook vor.

Das Rocketbook ist ein wiederverwendbares Notizbuch, welches sich einfach und schnell per Smartphone-App digitalisieren lässt. Im Artikel zeige ich Dir die Funktionalität des Notizbuchs. Ich habe das Notizbuch über Amazon bestellt, es gibt das Buch im DIN A4 (Letter), A5 (Executive) oder A6 (Mini) Format.

Das Rocketbook wurde nach wenigen Tagen geliefert. Im Lieferumfang war das Notizbuch im DIN A4 Format, ein Stift sowie ein Putztuch für das Löschen der erstellten Notizen. Auf den ersten Blick macht das Notizbuch einen soliden Eindruck. Die Bindung sieht im Vergleich zu früheren Versionen deutlich stabiler und wertiger aus.

Im Notizbuch kannst Du auf der Innenseite des Covers die verschiedenen Symbole beschriften. Jedem Symbol kann später in der Smartphone App ein bestimmter Zielort hinterlegt werden. Die Symbole findest Du auch am Ende jeder Seite des Notizbuchs. Hier kannst Du somit pro Seite eine oder mehrere Speicherorte der Notiz definieren. Kreuze dazu einfach das entsprechende Symbol an.

Folgende Zielorte stehen heute zur Verfügung (Stand Anfang 2020):

  • Google Drive
  • Evernote
  • Dropbox
  • OneNote
  • OneDrive
  • Trello
  • slack
  • box
  • iCloud
  • E-Mail
  • Messages


Digitalisieren von Notizen

Um nun eine erste Notiz digitalisieren zu können, müssen wir auf unserem Smartphone die entsprechende App für Google Android oder Apple iOS herunterladen. Nach der Installation der App muss zudem noch ein kostenloses Benutzerkonto angelegt werden. In der App können wir nun für jedes Symbol einen eigenen Zielort hinterlegen, und so z.B. automatisch Notizen in die DropBox ablegen oder per E-Mail versenden. Die App ist extrem einfach und intuitiv aufgebaut und bedarf eigentlicher keiner ausführlichen Beschreibung.

Notizen löschen

Um bereits digitalisierte Notizen zu löschen und somit das Notizbuch wiederverwenden zu können, wird einfach das mitgelieferte Putztuch befeuchtet und damit die Notizen entfernt. Ich mache immer nur einen Teil des Tuches feucht und wische dann mit dem trockenen Teil nochmal nach um die Seite schnell wiederverwenden zu können. Zudem befindet sich auch direkt am Stift ein kleiner Radiergummi, mit dem Du Fehler so direkt beim Schreiben entfernen und berichtigen kannst.


Mein Test-Fazit

Ich habe das Rocketbook nun etwas mehr als einen Monat im Einsatz und würde meinen Einsatz durchaus als intensiv beschreiben. Bis jetzt bin ich mit dem Notizbuch voll und ganz zufrieden und kann es nur empfehlen. Am Anfang war das Schreibgefühl etwas gewöhnungsbedürftig, mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt und empfinde es als normal. Preislich ist das Rocketbook natürlich im Vergleich zum normalen Notizbuch nicht wirklich günstig, mich haben aber die einfachen Möglichkeiten der Digitalisierung überzeugt. So kann ich meine Dokumentationen und Notizen je nach Projekt direkt in den entsprechenden Zielordner ablegen oder versenden.

Weitere Informationen zum Rocketbook findest Du hier:

https://getrocketbook.co.uk/

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.