Stromversorgung über Netzteil

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du einen ESP8266 Mikrocontroller an einem Netzteil betreiben kannst.

Nach dem ein ESP8266-Projekt auf dem Breadboard aufgebaut und getestet wurde, wird es irgendwann an seinen eigentlichen Verwendungsort gebracht. Dort muss der ESP8266 sowie die Sensoren natürlich auch mit Strom versorgt werden.

Ich verwende für die Stromversorgung häufig direkt ein altes Smartphone Ladegerät (5V Ausgangsspannung), welches über USB an das Board (z.B. ESP8266 NodeMCU) angeschlossen wird. Wenn das Board selber über keinen USB-Anschluss (z.B. ESP01) verfügt, verwende ich einen Spannungswandler (LD1117V33).

 

Für den Aufbau der Schaltung werden zudem noch folgende Kondensatoren zur Entstörung benötigt:

  • 100nF Kondensatoren
  • 10μF Kondensator

Der Spannungswandler wandelt die Eingangsspannung von 5V in 3,3V, womit ich dann problemlos auch einen ESP01 betreiben kann. Zudem kann ich mit den 5V des Netzteils Relais oder sonstige Sensoren mit Strom versorgen.

 

Pin-Belegung des Spannungswandlers

 

Beispiel-Schaltbild mit ESP01 auf Breadboard

 

Ich hoffe euch gefällt dieser Artikel. Über Kommentare unterhalb des Artikels oder per E-Mail freue ich mich wie immer 🙂

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere