Proxmox Backup auf Synology NAS

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du dein Proxmox-System auf ein Synology NAS sichern kannst.

In dieser Anleitung zeige ich Dir, wie ich mein Proxmox-System mit der virtuellen ioBroker Maschine auf ein Synology NAS sichere. Somit kann ich im Fehlerfall das Backup vom NAS wiederherstellen.

Im ersten Schritt melden wir uns nun an unserer Synology DiskStation an und wechseln in die Systemsteuerung. Wir wählen dann links im Navigationsmenü den Bereich Dateidienste aus und aktivieren hier auf der ersten Tab-Lasche den Bereich NFS sowie die NFSv4-Unterstützung. Diese Dienste werden für

Im nächsten Schritt wechseln wir auf den Bereich Gemeinsamer Ordner und erstellen hier ein neuen Ordner. Als Name habe ich hier „ProxmoxBackup“ eingegeben. Als Ort kannst Du dann das entsprechende Volume wählen. Ich habe zudem die Option Papierkorb aktivieren und Zugriff auf ausschließlich Administratoren beschränken deaktiviert. Über die Weiter-Schaltfläche gehen wir zum nächsten Schritt im Wizzard.

Ich habe die Verschlüsselung in meinem Anwendungsfall deaktiviert.

Auf der Lasche Berechtigungen müssen wir keine weiteren Einstellungen treffen, da wir die Berechtigungen über NFS setzen.

Auf der Lasche NFS-Berechtigungen erstellen wir uns nun eine neue NFS-Regel. In der Regel erlauben wir den lesenden und schreibenden Zugriff der IP-Adresse 192.168.2.10 (IP-Adresse des Proxmox-Hosts). Zudem belassen wir die Optionen so wie im Screenshot gezeigt.

Wir haben nun alle Einstellungen in der Synology DiskStation getroffen und können nun wieder in die Proxmox-Web-UI wechseln um hier die Sicherung zu definieren. Bevor wir mit der eigentlichen Sicherungsaufgaben beginnen müssen wir vorab noch prüfen was für einen Container-Typ die einzelnen zu sichernden virtuellen Maschinen besitzen. Meine virtuelle Maschinen laufen als unprivilegierte Container. Wenn dies bei Dir auch der Fall ist, dann musst Du hier die selbe Änderung über den Nano-Editor durchführen, falls nicht, muss hier nichts geändert werden.

Öffne zunächst über die Shell des Proxmox-Hosts die Konsole und gebe den folgenden Befehl ein:

nano /etc/vzdump.conf

In der Datei muss die folgende Änderung an der Konfiguration gemacht werden

#tmpdir: DIR
tmpdir: /tmp

Mit der Änderung legen wir das temporäre Verzeichnis auf den Ordner /tmp um.

Wir können jetzt mit der Konfiguration in Proxmox beginnen. Dazu wechseln wir zunächst in die Storage-Ansicht unten fügen im Bereich Storage ein neues NFS-Storage hinzu.

In der NFS-Konfiguration vergeben wir eine eindeutige ID. Ich habe hier „nas-backup“ gewählt. Als IP-Adresse gibst Du die Adresse von Deinem Synology NAS ein. Nach der Eingabe der IP-Adresse kannst Du in der Auswahl Export die verschiedenen Ordnerfreigaben des NAS auswahlen. Wähle hier den ProxmoxBackup-Eintrag. Als Format habe ich das VZDump-Format gewählt. Die Angabe maximale Backups kannst Du frei definieren. In meinem Beispiel sollen maximal 14 Backups gespeichert werden. Aktiviere dann die Option Erweitert und wähle die entsprechende NFS-Version deiner Synology-DiskStation. In meinem Fall wird die Version 4 verwendet.

Wir haben nun das Storage konfiguriert und können im nächsten Schritt den Backup-Job definieren. Dazu wechseln wir in den Bereich Backup und klicken auf die Schaltfläche Hinzufügen.

In der Backup-Job-Konfiguration wählen wir zunächst den Knoten sowie das Storage. In der Auswahl der Wochentage kannst Du hier die Tage auswählen, an denen das Backup zur gewählten Startzeit ausgeführt werden soll. Mit dem Auswahlmodus kannst Du die einzelnen Maschinen wählen. Optional kannst Du Dir zudem noch eine E-Mail Benachrichtigung zusenden lassen. Als Kompression habe ich hier ZSTD gewählt.

In der Liste der Backups siehst Du nun die erstellte Backup-Konfiguration.

Ich hoffe euch gefällt dieser Artikel. Über Kommentare unterhalb des Artikels oder per E-Mail freue ich mich wie immer. Wenn Dich weitere Themen rund um ioBroker und Proxmox interessieren, dann lass es mich gerne wissen.

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.