Pull-Up und Pull-Down Widerstände

In diesem Artikel zeige ich Dir die Funktionsweise von Pull-up und Pull-down Widerständen.

Pull steht bekanntlich für „ziehen“,  Up und down für hoch und runter. Pull-up Widerstände ziehen somit eine Spannung nach oben, Pull-down Widerstände ziehen sie nach unten. Wir benötigen diese Widerstände im Arduino-Bereich häufig in Schaltungen mit Buttons oder Reedkontakten. In meiner Taster-Schaltung wird bei gedrücktem Taster HIGH auf Pin D1 gesetzt. Wenn der Taster nun losgelassen wird existiert noch ein kleiner Stromfluss, der ausreichend für die HIGH-Erkennung ist. Aus diesem Grund ziehe ich den Pin D1 über einen Pull-down Widerstand auf LOW (Ground).

 

Aufbau der Taster-Schaltung

Im ersten Schritt bauen wir uns nun unsere Schaltung auf dem Breadboard auf. Dabei verbinden wir 3,3V mit dem Button sowie mit dem digitalen Eingang D1. Zusätzlich müssen wir einen Pull-Down Widerstand verbauen, mit dem der Pin wieder auf LOW gezogen wird. Ich habe einen 10K-Ohm Widerstand mit GND und der geschalteten Seite des Buttons oder Reed-Kontakts verbunden.

 

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere