Der Ping-Adapter

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du den Ping-Adapter einsetzen kannst.Mit dem Ping-Adapter kannst Du definierte IP-Adressen in regelmäßigen Abständen „anpingen“ und somit die Verfügbarkeit im Netzwerk überprüfen.

Im ersten Schritt öffnen wir nun den Bereich „Adapter“ und suchen nach „ping“. Über die Plus-Schaltfläche können wir den Adapter nun installieren.

 

 

Nach der Installation können wir direkt mit der Konfiguration beginnen. Dazu einfach auf die Konfiguration-Schaltfläche klicken. In der Konfiguration können wir den Intervall einstellen, nach dem der „Ping“ auf die hinterlegten IP-Adressen abgesetzt werden sollen. Ich habe für meinen Zweck den Wert auf 60.000 belassen (Millisekunden). In der Liste der IP-Adressen können wir nun die einzelnen IP-Adressen hinzufügen. Zudem kann jeder IP-Adresse für die einfachere Zuordnung auch direkt ein Name und ein Raum hinterlegt werden. Als Beispiel habe ich hier mein iPhone hinzugefügt (Vorsicht: Heutige Smartphones schalten das WIFI-Modul bei Nichtbenutzung ab, somit für das „anpingen“ nicht geeignet. Besser geeignet sind normale Netzwerk-Geräte wie z.B. NAS, Router, etc.)

 

Nach der Konfiguration wird der Adapter über die Start-Schaltfläche manuell gestartet.

 

In den Objekten im Bereich „ping.0“ finden wir nun die hinterlegten IP-Adressen mit dem entsprechenden Status (true=Gerät verfügbar/ false=Gerät nicht verfügbar).

 

Ich hoffe euch gefällt dieser Artikel. Über Kommentare unterhalb des Artikels oder per E-Mail freue ich mich wie immer 🙂

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Ein Gedanke zu „Der Ping-Adapter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere