2.1 – Grafana – Aufbau der Software

In diesem Artikel sehen wir uns die Grafana-Software genauer an.

Grafana ist eine Open-Source Web-Anwendung, mit der Daten aus verschiedenen Datenquellen (z.B. InfluxDB, MySQL, usw…) gelesen und über ein Dashboard visualisiert werden können. In der Visualisierung stehen viele verschiedene Darstellungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Anmeldung an Grafana erfolgt über den Web-Browser mit folgendem Aufruf der IP-Adresse und des Ports 3000.
(z.B. http://192.168.2.91:3000).

Nach dem Login sehen wir die folgende Benutzeroberfläche der Grafana-Visualisierung. Du findest hier auf der linken Seite das Navigationsmenü, auf das wir später noch genauer eingehen werden.

Im Welcome-Bereich findest Du die Links zur Dokumentation, Tutorials und Community-Seite. Hier findest Du viele Beispiele und Anregungen rund um Grafana.

Der Bereich Basic stellt Verknüpfungen zum Erstellen Datenquellen und Dashboard zur Verfügung. Damit soll der Einstieg erleichtert werden. Das Panel kann optional auch ausgeblendet werden.

Im Bereich Dashboards werden die angelegten Dashboards dargestellt. Zudem kannst Du ein Dashboard auch als Favorit ablegen, diese werden dann in einer separaten Liste aufgeführt.

Über die Plus-Schaltfläche können wir ein neues Dashboard anlegen. Nach dem Anlegen eines neuen Dashboards können wir nun die einzelnen Panels zum Dashboard hinzufügen. Über die Schaltfläche Add new Panel fügen wir dann einen neuen Bereich zum Dashboard hinzu, in dem wir ein Visualisierungstyp ablegen können (z.B. Graph, …)

In der Panel-Konfiguration können wir nun die Art der Visualisierung sowie die Datenherkunft wählen. Wir werden hier zu einem späteren Zeitpunkt mit der Erstellung und Konfiguration von eigenen Dashboards fortfahren.

Damit sehen wir die grundlegende Arbeitsweise von Grafana. Bevor wir aber eigene Dashboards anlegen können, müssen wir zunächst eine Datenquelle hinzufügen. Dies werden wir im nächsten Schritt gemeinsam durchführen.

Ich hoffe Dir gefällt der Artikel. Über Kommentare, Anregungen oder Ideen freue ich mich wie immer 🙂

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.