5.3 – Grafana – Dashboard für die Internet Geschwindigkeit

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du Dir ein Dashboard für die Anzeige von Informationen Deiner Internet Geschwindigkeit aufbauen kannst.

Für die Überwachung der Download- und Upload Geschwindigkeit sowie des Ping-Werts habe ich mir mit Grafana und ioBroker ein kleines Dashboard gebaut. Im Artikel werden wir im ersten Schritt in ioBroker einen Adapter für die kontinuierliche Messung installieren. Auf meinem Dashboard möchte ich dann die folgenden Werte darstellen:

  • Download-Geschwindigkeit in MB/s
  • Upload-Geschwindigkeit in MB/s
  • Ping in ms

Im ersten Schritt wechseln wir jetzt in ioBroker und suchen in der Adapterliste nach dem Adapter Web Speedy. Dieser Adapter liefert uns genau die benötigten Werte für das Dashboard. Das Ergebnis des Tests wird in Datenpunkten abgelegt, welche wir dann komfortabel über die InfluxDB speichern und in Grafana anzeigen können.

Nach der Installation des Adapters ist hier keine weitere Konfiguration mehr möglich, die Werte des Speed-Tests stehen direkt in den ioBroker Objekten zur Verfügung.

Über den Datenpunkt web-speedy.0.test_auto_intervall wird das Test-Intervall gesteuert und somit festgelegt in welchen zeitlichen Abständen Messungen durchgeführt werden sollen. Der Standardwert von 30 Minuten hat mir hier für erste Tests locker gereicht, ich habe den Wert daher nicht weiter angepasst.

In den Datenpunkten web-speedy.0.Results.speeds.download_Mb und web-speedy.0.Results.speeds.upload_Mb findest Du die Geschwindigkeit des Down- und Uploads Deiner Internetverbindung. Zudem nutze ich den Datenpunkt web-speedy.0.Results.server.ping für die Ermittlung der Ping-Zeit.

Im nächsten Schritt müssen wir dann die Datenspeicherung der drei oben genannten Datenpunkte in der InfluxDB konfigurieren. Dazu klickst Du auf das Schraubschlüssel-Symbol hinter den Datenpunkten und aktivierst die Datenspeicherung in InfluxDB.

Wir haben jetzt alle Vorbereitungen abgeschlossen und können nun im nächsten Schritt mit dem Aufbau des Dashboards beginnen.

Ich habe mir dazu ein neues Dashboard angelegt und hier nun ein erstes Panel hinzugefügt.

In der Panel-Konfiguration wähle ich hier im ersten Schritt für die Visualisierung der Down-und Upload Geschwindigkeit die Visualisierung Gauge aus.

Im nächsten Schritt müssen wir dann im Qery-Editor im Bereich FROM den entsprechenden Datenpunkt auswählen und zudem noch die GROUP BY Klausel entfernen. Zudem habe ich hier noch im Panel-Titel den Titel für die Download in MB/s gesetzt.

Für die Anzeige des aktuellen (letzten) Wertes muss zudem in den Panel-Eigenschaften und Display Calculation der Eintrag Last ausgewählt werden.

In den Field-Eigenschaften habe ich hier als minimalen Wert 0 und als maximalen Wert 120 gewählt, da ich aktuell über eine 100.000 Leitung verfüge. Das solltet ihr hier natürlich auch an eure Verhältnisse anpassen.

In den Thresholds-Einstellungen habe ich hier die folgenden Bereich für den Wert-Bereich eingefügt.

Ich habe die Visualisierung im zweiten Schritt dann auch noch direkt für die Upload-Geschwindigkeit konfiguriert. Im Dashboard wird die Anzeige der aktuellen Werte dann wie folgt dargestellt:

Im nächsten Schritt fügen wir ein weiteres Panel hinzu, mit dem wir die Ping-Geschwindigkeit mittels einem Graph darstellen werden. Hierzu wählen wir im Bereich Visualization den Graph aus und definieren dann die Query. Im Bereich FROM wählen wir dann den Datenpunkt für die Ping-Zeit und setzen zudem die Fill-Einstellung in der GROUP BY Klausel auf linear. Abschließend habe ich noch den Panel-Titel gesetzt.

Im letzten Schritt habe ich dann noch ein weiteres Panel für die Visualisierung der Down- und Upload-Geschwindigkeit mittels einem Graphen hinzugefügt. Hier habe ich im ersten Schritt dann die beiden Queries für den Down- und Upload definiert und wie auch bei der Ping-Query den Fill auf linear gesetzt.

Damit haben wir das Dashboard fertig aufgebaut und können nun die Geschwindigkeiten auswerten 🙂

Ich hoffe Dir gefällt der Artikel. Über Kommentare, Anregungen oder Ideen freue ich mich wie immer 🙂

Matthias Korte

Hauptberuflich Software-Entwickler und seit einigen Jahren Smart-Home Fan. Angefangen hat alles mit einem RaspberryMatic und einer schaltbaren Steckdose. Mittlerweile habe ich einige Steckdosen, Sensoren, und Thermostate sowie ioBroker zur Visualisierung im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.